Chancen und Risiken einer Flugticketsteuer zur Förderung der Nachhaltigkeit

Next Generation for today's business

Chancen und Risiken einer Flugticketsteuer zur Förderung der Nachhaltigkeit

CO2-Emissionen im Flugverkehr und Flugsteuer

413,5 Kilogramm CO2-Emissionen werden auf einem Langstreckenflug von Frankfurt nach Tokio pro Passagier freigesetzt (ICAO, 2022). 

Insgesamt macht die Luftfahrt circa 2,8% der gesamten globalen CO2-Emissionen (in der EU: 3,4%) aus, aber laut dem Deutschen Luft- und Raumfahrtinstitut könnte die Anzahl der Fluggäste von circa 4 Milliarden im Jahr 2016 auf mehr als 9 Milliarden im Jahr 2040 wachsen. Dies impliziert einen deutlichen Anstieg der CO2-Emissionen, wenn keine Möglichkeit gefunden wird, diese Branche nachhaltiger zu gestalten (Europäisches Parlament, 2022; DLR, 2019).

Ein Vorschlag für eine nachhaltigere Entwicklung ist die Einführung einer Flugticketsteuer („flight ticket tax“ oder „air passenger tax“). Diese Steuer bezieht sich auf Abflüge und/oder Ankünfte an einem Flughafen und soll die negativen externen Effekte der Luftfahrt internalisieren, wobei vor allem die Kompensation des CO2-Ausstoßes im Fokus steht. Staaten, die eine solche Flugticketsteuer bereits erheben, haben bis zu drei unterschiedliche Tarifzonen (Kurz- und Langstrecke bzw. Kurz-, Mittel- und Langstrecke) (Krenek & Schratzenstaller, 2016).

Aber kann eine Flugticketsteuer tatsächlich einen Beitrag zum Klimaschutz leisten? Welche Konsequenzen hat eine diese auf die ökologische, ökonomische und soziale Dimension der Nachhaltigkeit und wie wirkt sie sich auf den Wettbewerb aus?

Abbildung 1: Flugpassagiere (Eurostat, 2022)

Auswirkungen einer Flugticketsteuer

Ein positiver Effekt einer solchen Steuer für die Umwelt ist, dass Passagiere einen Anreiz haben, auf Ultrakurzstreckenflüge oder sehr lange Flüge zu verzichten, da für diese verhältnismäßig hohe Steuersätze gelten. Weitere Kriterien für eine ökologisch effiziente Steuer werden allerdings nicht erfüllt: Die Flugticketsteuer bietet zum Beispiel Airlines keinen Anreiz, die Beladung der Flugzeuge zu maximieren oder dem Treibstoff Sustainable Aviation Fuels (SAF) beizumischen (Eurocontrol, 2020).

Auch aus ökonomischer Sicht scheint eine Flugticketsteuer wenig sinnvoll zu sein. Das Design der Flugticketsteuer zielt darauf ab, die Nachfrage nach Flugtickets zu reduzieren. Allerdings reagieren die Fluggäste für einen Nachfragerückgang nicht preissensitiv genug, sodass die CO2-Emissionen der Luftfahrt signifikant reduziert werden könnten. Dennoch ist eine Stagnation des starken Wachstums der Branche wahrscheinlich und im preiselastischen Low-Cost-Sektor könnte die Nachfrage sogar sinken. Auch die möglichen Steuereinnahmen sind Berechnungen zufolge eher gering und machen bei allen Erhebungssätzen meist nur 0,01 bis 0,1 Prozent des BIPs eines Landes aus. Außerdem muss festgehalten werden, dass die Steuereinnahmen nicht zweckgebunden sind und eine Investition in den Klimaschutz nicht zwingend beabsichtigt ist. Zudem wird zwar die Ursache für die CO2-Emissionen besteuert, aber die Emissionen fallen trotzdem weiterhin an (Keen et al., 2012; Krenek & Schratzenstaller, 2016).

Globale Einführung und Substitution

Nachhaltigkeitsziele und der Wettbewerb beeinflussen einander in der Luftfahrt stark, denn in der Branche herrscht ein sehr intensiver Wettbewerb. Akteure, die nachhaltig handeln wollen oder durch gesetzliche Vorgaben müssen, erfahren Wettbewerbsnachteile. Gäste könnten beispielsweise einen steuerfreien Flughafen ansteuern und Steuern legal vermeiden. Illustrieren wir dies an einem Beispiel:

Ein Fluggast, der von Madrid nach Tokio fliegen möchte, würde ohne eine europäische Flugticketsteuer zum Beispiel in Frankfurt zwischenlanden. Bei einer EU-weiten Flugticketsteuer würden beide Flüge besteuert, vermeidbar wäre die Steuer durch einen Umstieg in Istanbul oder Dubai. Durch eine Einführung einer EU-weiten Flugticketsteuer würden also Airlines mit Sitz in Staaten ohne eine Flugticketsteuer profitieren, wie zum Beispiel die Türkei oder Nationen am Persischen Golf. Europäische Airlines dagegen wären stark von diesem Problemen betroffen. Zeitgleich würden die CO2-Emissionen nicht sinken, da nur eine andere Flugstrecke gewählt wird. Eine globale Einführung einer solchen Steuer würde diese Problematik umgehen, erscheint jedoch in der Umsetzung unrealistisch. (Enz & Eisenring, 2021; Lijesen et al., 2002).

Der Erfolg einer Flugticketsteuer ist also auch davon abhängig, wie einfach die Passagiere Flughäfen substituieren können. Dies ist eng mit der sozialen Dimension der Nachhaltigkeit verknüpft. Würden Passagiere rational agieren und die finanziellen Kosten für ihre Flugreise möglichst gering halten wollen, ist es wahrscheinlicher, dass sie Flughäfen ohne Flugticketsteuer wählen, soweit dies möglich ist (Baumeister, 2020; Chancel & Piketty, 2015).

Politische Implikationen

Die Aufgabe der Politik ist es deswegen, zukunftsgerichtet eine Balance im Nachhaltigkeitsdreieck zu finden: Die CO2-Emissionen müssen sinken, aber ein fairer Wettbewerb muss weiterhin herrschen. Außerdem müssen die ökonomischen Implikationen einer Flugticketsteuer berücksichtigt werden. Generell ist in der Luftfahrt keine einfache Besteuerung möglich, da das Chicago-Abkommen von 1944 eine Mineralölsteuer verbietet. Diese wäre vor allem ökologisch effizienter, als eine Flugticketsteuer, aber weil sie rechtlich so schwer umzusetzen ist, wird eine Flugticketsteuer von der Politik meist als sinnvoller erachtet (Truxal, 2019).

Internationale Koordination als Lösung

Zusammenfassend ist die Einführung einer Flugticketsteuer kein geeignetes Instrument, um die Luftfahrt langfristig nachhaltiger zu gestalten. Sie stellt zwar ein marktbasiertes Instrument dar, das Fliegen kurzfristig teurer macht, indem es die verursachten Externalitäten bepreist. Für eine langfristig nachhaltige Entwicklung ist es aber nicht das Ziel, CO2 -Emissionen nur zu kompensieren, sondern vielmehr, keine Emissionen zu verursachen. Statt einer Flugticketsteuer braucht es Innovationen, ökonomische Instrumente und Vorgaben durch die Politik, um Klimaschutz in der Luftfahrt voranzutreiben. Vor allem ist dabei eine internationale Koordination notwendig, denn eine internationale Branche sollte auch international koordiniert und kontrolliert werden.

Autorinnen

Weitere Beiträge

Auf welchen beruflichen Erfolg bist du besonders stolz?

Vor einigen Jahren habe ich nach der Uni richtiggutbewerben.de gegründet. Die führende Online-Plattform für Bewerbungen in Deutschland. Wir sind durch zahlreiche Medienauftritte u.a. bei Galileo und Höhle der Löwen deutschlandweit bekannt.

Wie kam es dazu, dass du richtiggutbewerben.de gegründet hast?

Alles kann man heute online buchen oder bestellen – wieso also nicht auch seine individuelle Bewerbung? In einer kleinen Studenten-WG hat alles begonnen. Von einem 8qm-WG-Zimmer zum 330qm-Büro.

Wieso sollten StudentInnen sich bei HHC bewerben?

HHC bietet einen Ort, an dem StudentInnen aus verschiedensten Studiengängen und mit verschiedenen persönlichen Zielen zusammenkommen. Hier findet man Gleichgesinnte, Kreative, Zahlenmenschen, was man eben sucht. Auch Startup-Begeisterte. Das ein oder andere Mitglied von HHC hat auch schon bei uns im Startup gearbeitet.

Was machst du, wenn du nicht arbeitest?

Ein wichtiger Ausgleich ist Sport. Ich spiele Hockey und Fußball. Je nach Jahreszeit das eine mehr als das andere.

Bilal Zafar, CEO von richtiggutbewerben.de

Was war der beste Ratschlag, den du von einem HHC-Mitglied bekommen hast?

Sammle so viele Erfahrungen neben dem Studium wie du kannst! Nutze das HHC-Sicherheitsnetz und mache so viele Fehler wie möglich!

Welches war dein größtes Learning bei HHC und was bringt es dir heute?

Ich habe dank HHC gelernt, was ich in meinem Berufsalltag wirklich machen will. Nur dadurch konnte ich bereits während des Studiums meinen Schwerpunkt wechseln und mich auf diesen Berufsalltag richtig vorbereiten.

Auf welchen beruflichen Erfolg bist du besonders stolz?

Da wo ich bin, bin ich genau richtig. Ich kann wirklich etwas verändern und das, obwohl ich gerade einmal vor einem Jahr den Berufseinstieg hatte. Besonders stolz bin ich, dass ich das Vertrauen, das mir entgegengebracht wurde nicht enttäuscht habe und mir diese Position und das Vertrauen ganz allein erarbeitet und verdient habe, obwohl es eine große Herausforderung war!

Wie kam es dazu, dass du als Quality Improvement Specialist arbeitest?

Um diese Frage zu beantworten, muss ich ein wenig ausholen, denn HHC hat dabei eine entscheidende Rolle gespielt.

Als ich bei HHC anfing steckte ich mitten in meinem 4. Semester des Wirtschaftschemie Bachelors. Ich war enttäuscht. Ich wusste schon vor Studiums Anfang, dass ich keine Theoretikerin war und auch, dass ich nicht den Rest meines Lebens im Labor stehen wollte – aber das Studium brachte mir nur die Theorie und die praktische Umsetzung im Labor bei. Ich wollte irgendetwas anderes – wusste aber nicht was das war. Und da fand ich HHC. Im Nachhinein, die beste Entscheidung, die ich in Sachen ‚Studium‘ treffen konnte (meine Studiumswahl mit eingeschlossen 😉)

Es begann langsam – aber irgendwann haben wir über ein Qualitätsmanagementsystem nachgedacht – und ich war direkt Feuer und Flamme.

Damals war mir noch nicht klar warum, aber es machte mir Spaß. Und das Besondere an HHC: Wenn du für etwas brennst, darfst du es einfach ausprobieren!

Rückwirkend betrachtet bin ich total gescheitert 😃 Ich hatte keine Ahnung was Qualität bedeutet, was ein Qualitätsmanagementsystem braucht, warum es Leute gab, die den Sinn von meinen Prozessen nicht verstanden haben, warum die Norm ein schlechter Ausgangspunkt war… Aber trotz all des Gegenwindes wusste ich einfach, dass ich meinen Platz gefunden hatte – jetzt musste ich nur noch lernen es richtig zu machen.

Deshalb habe ich mich entschieden einen Master in Qualitätsingenieurwesen anzuhängen. Hier habe ich das Handwerkszeug und die Methoden gelernt und nach und nach verstanden, was ich damals falsch gemacht habe.

Mein Job war anschließend ein echter Glücksgriff. Hier stehe ich vor den gleichen Herausforderungen wie bei HHC – nur eben ohne Sicherheitsnetz. Und jetzt kann ich es richtig machen, weil ich weiß wo die Fallstricke liegen. Jetzt kann ich einen echten Mehrwert bringen und Änderungen anstoßen, die tatsächlich etwas verbessern!

Wieso sollten StudentInnen sich bei HHC bewerben?

Manchen reicht das Studium. Manchen nicht. Für all jene, die MEHR wollen ist HHC genau der richtige Ort. Egal ob es der Netzwerkaufbau, das Geld verdienen oder die Selbstfindung ist – HHC kann einem genau das ermöglichen. Hier seid ihr frei euch auszuprobieren und neue Wege einzuschlagen. Setzt euch ein Ziel und tut alles dafür es zu erreichen. Hier steht euch keiner im Weg – Probiert euch aus und sucht nach neuen Wegen. Guckt über den Tellerrand hinaus und wenn ihr scheitert, könnt ihr einfach wieder aufstehen und weiter machen. Jetzt wisst ihr es besser 😊 So viel Freiheit kann euch kein Studium, kein Praktikum und auch kein Nebenjob geben!

Was machst du, wenn du nicht arbeitest?

Momentan eine Wohnung kernsanieren 😉

Anna Mühlinghaus, Quality Improvement Specialist, SAFECHEM Europe GmbH

Wie hat HHC dich auf deine jetzige Tätigkeit vorbereitet?

Als Mitglied von HHC konnte ich erste Erfahrungen im Bereich Projektmanagement, Arbeiten in interdisziplinären Teams und sicheres Präsentieren vor Kunden lernen – Fähigkeiten die insbesondere für den Start in der Beratung sehr viel wert waren. Aber auch die Veranstaltungen von HHC, bei denen wir Vertreter verschiedener Unternehmensberatungen kennenlernen konnten oder zusammen mit ihnen Cases lösten, bereitete mich sehr gut auf die Bewerbungsgespräche aber auch meine spätere Praktikumsstelle bei der Marketingberatung Batten & Company aber auch jetzige Festanstellung bei Deloitte Digital vor.

Welches war dein größtes Learning bei HHC und was bringt es dir heute?

Im Rahmen eines HHC-Projekts unterstützten wir ein Startup aus dem Accelerator Programm der E.ON SE bei der Marktrecherche. Da ich die Idee des Start Ups und auch das Mitgestalten in einem Unternehmen noch vor dessen Produktlaunch sehr spannend fand, startete ich direkt nach Projektende von HHC einen Werkstudentenjob und anschliessende Festanstellung dort. Durch die kleine Teamgröße konnte ich schnell alle Unternehmensbereiche kennenlernen und insbesondere das Online Marketing mit aufbauen. Das HHC-Projekt verhalf mir somit zu meinem ersten Job und ebnete meinen Weg ins Online Marketing.

Auf welchen beruflichen Erfolg bist du besonders stolz?

Während meines Masterstudiums in London gründete ich eine Agentur namens ApoDigital, die sich auf Online Marketing für Apotheken spezialisiert. Ich erkannte, dass es in der Pharmabranche einen deutlichen Rückstand beim Thema Online Präsenz und Marketing gibt und nutze mein Wissen und die Kontakte in der Industrie zur Akquise der ersten Kunden. Auch nach meinem Start bei Deloitte Digital führte ich die Agentur fort und begann mit Freelancer zu arbeiten, um das Pensum und die Qualität beizubehalten. Im Laufe der letzten Jahre lernte ich unglaublich viel von Unternehmensführung über Buchhaltung und Kundenmanagement und konnte insbesondere mein Marketingfachwissen aus dem einen Beruf im anderen einbringen.

Wieso sollten StudentInnen sich bei HHC bewerben?

HHC bietet StudentInnen eine riesige Chance, verschiedene Unternehmen, Unternehmensbereiche und auch Unternehmensgrößen bereits im Studium kennenzulernen. Es ist unglaublich viel wert zu verstehen, ob man gerne als Dienstleister (z.B. Unternehmensberater oder Agenturmitarbeiter) arbeiten möchte oder gerne in einem Konzern oder Startup anfangen möchte. Und genau das kann man im Rahmen der Projekte herausfinden. Neben der Projekterfahrung lernt man auch schnell sehr viele verschiedene und interessante Menschen kennen und beginnt sich ein Netzwerk aufzubauen.

Was machst du, wenn du nicht arbeitest?

Ich wohne noch nicht so lange in Hamburg und nutze meine freie Zeit die Stadt besser kennenzulernen.

Anna Kraus, Senior Consultant bei Deloitte